Unsere Geschichte

Es begann im Jahr 1997, als zwei Gruppen ein und dieselbe Idee hatten. Man wollte einen Hexenverein gründen. Schnell hatte man eine brauchbare Satzung zusammengestellt und es fanden sich die Unterschriftsberechtigten Personen, um diesen Verein gründen zu können.
Der Weg zum Finanzamt und zum Amtsgericht war also geebnet. Doch wie genau sollte unsere Hexe aussehen?

Die Entscheidung für Holzmasken fiel ziemlich schnell, der Preis für eine solche war jedoch für viele noch in der Ausbildung steckende Mitglieder ein Problem. Also entschloss man sich, die Masken und auch das Kostüm selbst herzustellen.
Da begannen dann die größeren Probleme. Wo bekam man geeignetes Holz her? Welchen Stoff sollte man nehmen? Der Stoff musste strapazierfähig und von den Farben her unempfindlich sein. Wir schnitzten und nähten, strickten und organisierten, doch so schnell ging dass alles nicht, wie wir uns das erhofft hatten.

Umzug Durlach (18)

IMG_1860

 

 

 

 

 

 

Am 17.September waren wir ein eingetragener Verein, und auch die Gemeinnützigkeit wurde uns zugesprochen. Wir waren erst einmal stolz auf die bis dahin geleistete Arbeit und für uns ein wichtiges Ergebnis. Doch die Zeit bis zum 11.11. drängte und bis auf zwei wurde leider keiner ganz fertig mit der Herstellung seines kompletten Kostüms. Also nahm man diese beiden Kostüme um bei den ersten Ordensveranstaltungen teilzunehmen.

Die für uns erste Faschingskampagne ging also leider ohne uns los. Wir ließen uns trotzdem nicht entmutigen und arbeiteten eifrig weiter, denn wir hatten ein schönes Ziel vor Augen, die Faschigskampagne 1999. Dort ging es dann auch richtig rund, denn Dank der Unterstützung der PIRATEN ( KCP ) hatten wir schnell viele Kontakte geknüpft,die uns die Teilnahme an vielen Veranstaltungen und Umzügen ermöglichten.

Alles in allem hatten wir bis dato schöne und erfolgreiche Faschingskampagnen. Jetzt galt es jedoch auch außerhalb der Kampagne für die Mitglieder etwas zu bieten, also organisierten wir Ausflüge, Stammtische, Weihnachts -,bzw. Winterfeiern, Tanztraining, usw. Die Kosten, die ein solcher Verein zu tragen hat, müssen irgendwie aufgefangen werden. Dies ist jedoch aus Vereinsbeiträgen allein nicht zu realisieren. Lange überlegten wir uns, welche Möglichkeiten wir haben. Die Idee für die Walpurgisnacht wurde geboren. Jetzt galt es sich kundig zu machen, über Sinn und Zweck, der Entstehung und Bedeutung der Walpurgisnacht. Diese wurde nach einer angelsächsischen Benediktinerin names Walpurga benannt. Sie wurde im Jahre 710 geboren und starb 779. In Deutschland wirkte sie als Missionarin; ( Äbtissin in Heidenheim ) und galt als Heilige Nach Ihr wurde die Nacht auf den 1.Mai benannt, die ihr zu Ehren gefeiert wird. Die Nacht, in der der Sage nach die Hexen auf ihren Besen zum Blocksberg reiten. Der Blocksberg steht volkstümlich für mehrere deutsche Berge, besonders den Brocken, dem höchsten der Berge. Er galt als Versammlungsort der Hexen. Die Walpurgisnacht wird nach Hexenbrauch üblicherweise zu Ehren der Mondin ( bei zunehmender Halbmondin ) um den 30.April gefeiert. Die Hexen nutzten diese Nacht um ihre Zeremonien zu praktizieren, da ihre magischen Kräfte dann am wirkungsvollsten waren.

Die heutigen Walpurgisnachtveranstaltungen beinhalten zwar noch den mystischen Bereich der Hexen, der Akzent liegt jedoch bei diesen Feiern mehr auf dem Abschied vom Winter und der kommende Frühling wird symbolisch mit dem Verbrennen einer Hexenpuppe begrüßt. Jeder feiert nach seinem Gusto, und da wir Hexen gerne und viel gemeinsam feiern, findet sich auch immer schnell ein Grund um dies zu tun.